Anmeldung bei dance+more

Die ist eine Voranmeldung bei dance+more-Kursen (sonntags), die in Zusammenarbeit mit TANGOsencillo© mit Klaus Wendel als Kursleiter durchgeführt werden.

Am 1. Kurstag ist noch eine schriftliche Anmeldung auf einem gesonderten Formular bei dance+more erforderlich.

Please enter a number in the empty field.

Captcha Example

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
„DANCE AND MORE – DIE TANZSCHULE“

1. Vertragspartner; Geltungsbereich 

  1. Vertragspartner ist die Tanzschule Dance&more, Inhaber Albert Lah, mit den Standorten Huyssenallee 20, 45128 Essen und Girardetstr.2-38, 45131 Essen.
  2. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen den Teilnehmern/Teilnehmerinnen und der Tanzschule geschlossenen Verträge, soweit nichts anderes vereinbart wird.

2. Anmeldung und Vertragsschluss 

  1. Die Abgabe einer Anmeldung ist verbindlich. Der Vertrag über den Tanzunterricht kommt erst durch die Annahme der Anmeldung durch die Tanzschule zustande. Bei Anmeldungen via Internet erfolgt die Annahmeerklärung der Tanzschule per E-Mail.
  2. Bei Anmeldung von Personenmehrheiten schuldet der anmeldende Teilnehmer die gesamte Vergütung.
  3. Die Anmeldung von Minderjährigen bedarf der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.
  4. Bei Anmeldung von einzelnen Teilnehmern (Tanz-Singles) versucht die Tanzschule, einen geeigneten Tanzpartner zu vermitteln. Die Zuordnung eines Tanzpartners wird jedoch nicht garantiert.

3. Tanzunterricht 

3.1. Allgemeines 

  1. Die Tanzschule behält sich vor, Kurse auf Grund zu geringer Teilnehmerzahlen kurzfristig abzusagen oder einen Wechsel des Tanzlehrers/ der Tanzlehrerin oder des Trainers/ der Trainerin vorzunehmen.
  2. Unterrichtsfrei sind die NRW-Ferien sowie gesetzliche Feiertage des Landes NRW.
  3. Die Tanzschule ist bei der Gestaltung des Unterrichts in tänzerischer, künstlerischer Hinsicht frei.
  4. Zugunsten einer planmäßigen Durchführung des Unterrichts bittet die Tanzschule um Pünktlichkeit.

3.2. Tanzkurse 

  1. Tanzkurse werden mit einer bestimmten Anzahl von Unterrichtseinheiten durchgeführt.
  2. Während der Laufzeit eines gebuchten Kurses können zusätzlich Kurse gleichen Inhalts kostenlos besucht werden.

3.3. Tanzkreise und Clubs 

  1. Tanzkreise (Medallienkurse, Cool Moves-, Kindergruppen) und Clubs werden mitgliedschaftlich durchgeführt.
  2. Die Tanzschule garantiert den Teilnehmern eine Mindestzahl von 40 Unterrichtseinheiten pro Kalenderjahr.
  3. Die Mitgliedschaft in einem Tanzkreis oder Club ist mit einer Frist von 6 (sechs) Wochen zum Quartalsende kündbar. Die Kündigung hat in Schriftform zu erfolgen.

4. Vergütung 

  1. Sämtliche Vergütungen verstehen sich als Endpreise, die die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten.
  2. Die Nichtteilnahme am Tanzunterricht befreit nicht von der Vergütungspflicht.
  3. Teilnehmer am Lastschriftverfahren tragen die Kosten für nicht erfüllte Lastschriften.

4.1. Kurs-Honorare 

  1. Kurs-Honorare sind bis zur ersten Unterrichtsstunde in bar, Kartenzahlung oder per Überweisung zu zahlen.
  2. Bei Nichtteilnahme am gebuchten Kurs stellt die Tanzschule dem Teilnehmer auf Wunsch eine Gutschrift über den versäumten Kurs aus, die innerhalb eines Jahres einlösbar ist.

4.2. Mitgliedsbeiträge 

  1. Mitgliedsbeiträge für Tanzkreise, Clubs und Kindergruppen sind monatlich zum Ersten des Monats zu zahlen. Dies gilt auch für die unterrichtsfreie Zeit.
  2. Bei Anmeldung für einen Club wird eine Aufnahmegebühr in Höhe eines Monatsbeitrages erhoben. Die Aufnahmegebühr entfällt bei unmittelbarem Übergang von einem Aufbau-Kurs in eine Medaillen-/Clubgruppe.
  3. Versäumte Stunden können nur nachgeholt werden, wenn ein parallel laufender Tanzkreis oder Club Gelegenheit dazu bietet. Bei Nachweis außergewöhnlicher Härten (z. B. schwere Krankheit) kann im Einzelfall eine ruhende Mitgliedschaft zum ermäßigten Mitgliedsbeitrag vereinbart werden.

4.3. Aufrechnung; Zurückbehaltung 

Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Teilnehmer nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind oder durch die Tanzschule anerkannt wurden. Der Teilnehmer kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, soweit die Ansprüche auf demselben Vertragsverhältnis beruhen.

5. Urheberrechtshinweis 

Choreographien, Schrittsätze oder andere geistige Schöpfungen der Tanzlehrer und Trainer genießen nach Maßgabe des Gesetzes Urheberrechtsschutz. Sie sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt.

6. Haftung 

Bei leichter Fahrlässigkeit haftet die Tanzschule nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (Kardinalpflichten) sowie bei Personenschäden. Im Übrigen ist die vorvertragliche, vertragliche und außervertragliche Haftung der Tanzschule auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, wobei die Haftungsbegrenzung auch im Falle des Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen der Tanzschule gilt.

7. Schlussbestimmungen 

7.1. Textformerfordernis 

Sämtliche Vereinbarungen, die eine Änderung, Ergänzung oder Konkretisierung dieser Vertragsbedingungen beinhalten, sowie besondere Zusicherungen und Abmachungen bedürfen der Textform gemäß § 126 b BGB (z. B. E-Mail, Fax).

7.2. Salvatorische Klausel 

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder die Wirksamkeit durch einen später eintretenden Umstand verlieren, bleibt die Wirksamkeit dieses Vertrages im Übrigen unberührt. Anstelle der unwirksamen Vertragsbestimmungen tritt eine Regelung, die dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien gewollt hätten, sofern sie den betreffenden Punkt bedacht hätten. Entsprechendes gilt für Lücken dieses Vertrages.

7.3. Erfüllungsort; Gerichtsstand; anwendbares Recht 

  1. Erfüllungsort ist, soweit eine Regelung hierüber zulässig ist, Essen.
  2. Sofern der Auftraggeber Unternehmer, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, wird für alle Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit dem vorliegenden Vertrag ergeben, Essen als Gerichtsstand vereinbart.
  3. Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

Stand: 04.09.2012

Hier möchten wir die für unsere Tangoschule „TANGO sencillo“  gültigen Kurslevel beschreiben:


  • AANFÄNGER bzw. BEGINNER
    Für dieses Kurslevel gibt es (fast) keine Voraussetzungen.
  • A★ | ANFÄNGER MIT VORKENNTNISSEN
    Alle Teilnehmer sollten mind. 1 mehrwöchigen Tangokurs bei uns oder einer anderen anerkannten Tangoschule (nicht bei „Hobby-Tango-Lehrern“) besucht haben.
 Kenntnisse aus einem Anfänger-Workshop sind nicht ausreichend. Auch hier gilt: Sich selbst nicht überschätzen!
  • ★★ | MITTELSTUFE 1
    Für diese Stufe setzen wir mind. ½  Jahr Tangounterricht in einer anerkannten Tangoschule voraus. Anfänger-Kenntnisse aus einer ADTV-Tanzschule sind nicht kompatibel zu unserem Unterrichtssystem! Alle Teilnehmer sollten sich rhythmisch und fließend zur Musik und im Kontakt zum Partner bewegen können. Kenntnisse im Grundschritt (gekreuzt oder parallel), sowie Richtungswechsel wie Ocho rück – oder vorwärts, Stops und kleine Drehungen sollten vorhanden sein.
  • ★★★ | MITTELSTUFE 2
    Vorraussetzungen: • mind. 1 ½  bis 3 Jahre Tangounterricht in einer anerkannten Tangoschule, • Tanzerfahrung auf gefüllten Tanzflächen in einer MILONGA, • Kenntnisse wie in Mittelstufe 1 beschrieben, sowie Grundkenntnisse von Giros, Sacadas, Ganchos, Boleos.

  • ★★★★ | FORTGESCHRITTENE & „aficionados“

    Hier gilt eine Voraussetzung: Ein fortgeschrittenes Tangopaar sollte über mind. 2-3 Jahre Tanzerfahrung auf öffentlichen MILONGAS (Tanzveranstaltungen) verfügen. 
Flüssiges Tanzen, auch auf engem Raum, zu allen Tangorhythmen wie Vals, Tango, Milonga sollten selbstverständlich sein. Technisch setzen wir Grundkenntnisse von Kurslevel Mittelstufe 2: Ganchos, Sacadas, Boleos, Barridas, Giros, Volcadas, Colgadas, sowie die enge Tanzhaltung voraus.

Wenn Ihr Euch zu einem Tangokurs in einer „neuen Tangoschule“ anmeldet, stuft Euch nicht zu hoch ein, denn jede Tangoschule hat ihr eigenes Lehr-System oder andere Unterrichtsschwerpunkte.

  • „Viele Tangoschüler überschätzen sich…leider !“

Ein Unterrichtsschwerpunkt (z.B. „Rhythmus & Musikalität“), welches bei einer Tangoschule Vorrang hat, wird vielleicht bei einer anderen zweitrangig behandelt.
Tangounterricht ist kein Leistungsmessen, in dem man eine Schrittkombination nach der anderen erarbeitet. Erst wenn man in der Lage ist eine Sequenz bzw. Figur flüssig, musikalisch auf einer gefüllten Tanzfläche mit fremden Partnerinnen zu tanzen, raten wir dazu, sie in einer Milonga aus zu probieren.

  • „Nur Erfahrung auf den Tanzflächen einer Milonga macht aus Euch gute Tänzer – der Unterricht allein reicht nicht aus!*1
    Guter Unterricht sollte Euch nur helfen besser zu tanzen.“

Deshalb geben wir Tangoschülern einen wichtigen Tip: Wenn man eine Tangoschule wechselt, sollte man sich lieber eine Stufe tiefer einordnen als die der eigenen Einschätzung oder den neuen Kursleiter dazu befragen.

Wenn man sich dennoch höher einstuft, sollte man nicht erwarten, dass die Lehrer auf die Problematik der fehlenden Grundkenntnisse eingehen können – allein schon aus Rücksicht auf andere Kursteilnehmer, die sich diese Kenntnisse in Grundkursen erarbeitet haben.

  • „Wenn jemand als Anfänger an einem Sprachkurs für Fortgeschrittene teilnimmt, sollte er den Lehrer nicht nach Vokabeln aus dem Anfängerkurs fragen!“

Das Level eines Tänzers läßt sich nicht allein nach Jahren, Kilometern auf der Tanzfläche (oder nur nach der Eigenwahrnehmung) bemessen. Wenn ein Kurs „für Fortgeschrittene ab 3 Jahren Tanzerfahrung“ *2 ausgeschrieben ist, kann das viel bedeuten:

• 3 Jahre intensives Tango lernen mit üben und mehrmals pro Woche tanzen (auch) auf vollen Tanzflächen in der Milonga… oder

• 3 Jahre lang einmal pro Woche einen Tangokurs besuchen und einmal pro Monat tanzen gehen.

*1 Fortgeschrittene sind bei uns nur Tänzer/innen,
die mind. seit 3 Jahren regelmäßig tanzen gehen!
*2 Ich denke, die Kursleiter sollten sich besser ausdrücken!